Gesund essen ohne zu verzichten


Serie „Einfach und gesund abnehmen“ – Teil 2

In Teil 1 unserer Abspeck-Serie konntet ihr bereits nachlesen, was man grundsätzlich beachten muss, wenn man langfristig und ohne viel Stress in Form kommen möchte. Dieses Mal geht es um die Ernährung: Heißhungerattacken, Ernährungsfallen und andere Hindernisse auf dem Weg zum Knackpo…

Der Hauptbestandteil und die Hauptursache von Fett und den damit verbundenen unschönen Körpermerkmalen (auch bekannt als Rettungsringe) ist eine falsche Ernährung. Um Gewicht zu verlieren reicht es nicht aus, sich gesund zu ernähren. Wichtig ist, dass es bewusst passiert und ein Plan dahinter steckt. Denn: Auch ein Salat hat Kalorien und mit vielen Hülsenfrüchten und ein paar Tomaten kommen schnell bis zu 500 kcal zusammen. Also aufgepasst!

Wichtig für eine Diät ist das Verständnis dafür, wie dein Körper funktioniert. Ein leerer Teller führt zwar zur Gewichtsabnahme, aber nicht durch Fettabbau sondern durch Wasserverlust. Das bringt also rein gar nichts. Hunger ist bei einer Diät kein gutes Zeichen. 

Fünf einfache Tipps für die Diät

1. Mindestens sechs kleine Mahlzeiten am Tag (alle zweieinhalb bis drei Stunden), so bleibt dein Stoffwechsel in Schwung und verbrennt kontinuierlich Kalorien.

2. Reduziere Kohlenhydrate in Form von Weißmehlprodukten (Weißbrot, Brötchen etc.) und Zucker (alle Süßigkeiten) auf ein Minimum. All das macht nicht lange satt und führt zu Heißhungerattacken. Achtung: Auch Obst hat Fruchtzucker. Greif lieber zum Apfel als zur Banane – die hat nämlich besonders viel davon.

3. Keine Transfettsäuren (Sonnenblumenöl, Frittierfett) – verwende statt dessen Omega-3-Fettsäuren aus Fisch oder Nüssen (z.B. Becel) Pluspunkt: Das Risiko für eine Fressnarkose sinkt.

4. Versuche, viel natürliches Eiweiß zu dir zu nehmen. Proteine werden überall im Körper gebraucht, von der Antikörper-Bildung bis zum Zellaufbau. Hier findest du zum Beispiel gute Eiweiße: in Hähnchen-/Putenbrust, Magerquark, Hüttenkäse, Wildlachs, Forelle und Thunfisch.

5: Nicht nur für Vegetarier & Veganer: Tausche Fleisch gegen Tofu, Tempeh, Bohnen oder Sojaprodukte aus.

Apropos, wenn es um gesunde Ernährung und Abnehmen geht, haben wir uns mal umgehört:

Vegan in Paris – Anna berichtet

Vegan for fit: Interview mit Attila Hildmann

Vegan for fit – Sarahs 30-Tage-Selbstversuch

In Teil 3 unserer Serie geht es um die körperliche Betätigung aka Sport. Es ist zwar nie falsch, sich zu bewegen, aber auch hier gibt es Tricks, um mit wenig Aufwand viel zu erreichen.


Hinterlasse einen Kommentar


Florian Ibe

Florian

Florian kommt aus der Nähe von Köln und ist vor allem eins: groß und sportlich. Wenn er nicht gerade vor dem Rechner sitzt und designed, schreibt oder interessante Menschen fotografiert, treibt er Sport und trifft seinen Freunde.