Facebook wird sterben. Wirklich?


In den letzten Tagen tönte es mal wieder aus allen Kanälen: Facebook mutiert zum Altenheim und ihr als eine der größten Nutzergruppen wendet euch von dem sozialen Netzwerk ab. Ab 2017 ist Facebook nur noch eine Geisterstadt. Stimmt das wirklich? Wir klären auf.

Das wars, alles uncool, der Sarg ist quasi schon bestellt. Die Gründe für die Abwanderung einer der wichtigsten Zielgruppen: Mama und Papa haben das soziale Netzwerk für sich entdeckt und zusätzlich verderben einem immer kompliziertere Privatsphäreeinstellungen den Spaß. All das hört sich so an, als ob der Laden bald dicht machen könnte.

Aber: Fast alle diese Meldungen (z.B. von Chip.de oder der Bild) nehmen als Quelle die amerikanischen Nutzerzahlen. Tatsächlich: Hier haben über 3 Millionen der 13-17-jährigen in den letzten drei Jahren Facebook den Rücken gekehrt. Aber für Deutschland sieht die Sache ganz anders aus. Hier sind seit 2011 nicht etwa Nutzer abgehauen. In der gleichen Altersgruppe sind sogar fast 100.000 neue User dazu gekommen.

Die Presse vergleicht Äpfel mit Birnen und löst damit vielleicht hier erst den Trend zur Abwanderung aus. Fast alle Entwicklungen schwappen nach einiger Zeit von Amerika auch nach Deutschland, aber noch erreicht man den größten Teil seiner Freunde hierzulande noch auf Facebook.

(Foto: Flickr-Jhaymesisviphotography)


Hinterlasse einen Kommentar


Dana Müller

Dana

Dana lebt in Köln, hat „irgendwas mit Medien“ studiert und ist ständig in Sachen Text unterwegs – ob beim Konzert für die Nachlese, in der Bibliothek für ihre Doktorarbeit oder für euch in der TAKE! Redaktion.